Wie können wir Ihnen helfen?

09281/14037037
Unsere Öffnungszeiten

Montag, Dienstag und Donnerstag:
7:30 Uhr – 18:00 Uhr

Mittwoch und Freitag:
7:30 Uhr – 13:00 Uhr

und nach Vereinbarung

Für Sie da

Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie & Diabetologie
Schwerpunktpraxis für Diabetes | Hormone & Stoffwechsel
Studienzentrum

Informationen zum Thema Eiweiß

zu sehen ist eine Mahlzeit mit gesunden Eiweißen

diesem Artikel möchten wir uns mit dem Nährstoff Eiweiß befassen.

Was ist Eiweiß?

Eiweiß besteht aus vielen kleinen Bausteinen den sogenannten Aminosäuren, sie sind genau wie Zuckerbausteine kettenförmig miteinander verknüpft. Für den Menschen gibt es 20 wichtige verschiedene Bausteine. Da ein Teil von ihnen vom eigenen Körper nicht hergestellt werden können, müssen diese mit der Nahrung zugeführt werden.

Welche Funktion hat das Eiweiß?

Im menschlichen Körper wird Eiweiß für den Zellaufbau (z.B. Muskel-, Knorbel, Wachstum-, Blut und Hormonbildung) benötigt. Im Gegensatz zu Kohlenhydrate und Fett kann Eiweiß im Körper nicht gespeichert werden. Daher ist eine regelmäßige Zufuhr notwendig. Die täglich empfohlene Menge liegt bei 0,8 g Eiweiß pro Kg Normalgewicht für Erwachsenen. Die Berechnung für das Normalgewicht kann über die Broca Formel errechnet werden Körpergröße in Zentimeter - 100 = Normalgewicht Eine 60 Kilogramm schwere Person sollte demnach täglich etwa 48 Gramm Eiweiß zu sich nehmen. Bei einem Menschen mit einem Körpergewicht von 70 Kilogramm beträgt der Eiweißbedarf schon 56 Gramm. Ein Überangebot von Eiweiß nutzt der Körper zur Energiegewinnung oder das Eiweiß um und speichert diese Umbauproduckte in Form von Fett oder Kohlenhydrate in der Leber.

Wo kommt Eiweiß vor?

Beim Eiweiß wird unterschieden zwischen pflanzlicher Herkunft und Eiweiß tierischer Herkunft. Beispiel für tierisches Eiweiß: Fleisch, Fisch, Wurst, Käse, Milch Quark, Joghurt. Beispiel für pflanzliches Eiweiß: Brot, Nudel, Reis, Hülsenfrüchte Gemüse.

Eins ständiges „Zuviel“ an Eiweiß schafft Probleme!

Ein hoher Eiweißverzehr zu einer Mahlzeit führt zu einem vorübergehenden Anstieg der Eiweißkonzentration im Blut. Dies wirkt genau wie bei einem Unterzucker als starker Reiz auf die Bauchspeicheldrüse, wodurch das Hormon Glucagon ins Blut freigesetzt wird. Hohe Glucagonspiegel schwächen die Wirkung des Insulins. Ein Teil des Eiweißes wird durch Glucagon in der Leber zu Traubenzucker umgewandelt, wodurch es zu einem Blutzuckeranstieg innerhalb der nächsten 24 Stunden kommt. Ab welcher Menge diese Wirkung eintritt ist individuell verschieden.

4 einfache Regeln für weniger Eiweiß
  • Verzehren Sie weniger tierisches Eiweiß
  • Wählen Sie mehr Alternativen zum üblichen Brotbelag (anstelle von Wurst und Käse mehr Tomaten, Gurken, Radieschen, vegetarischen Brotaufstrich)
  • Zum zweiten Frühstück z.B. Obst wählen
  • Machen Sie Kartoffeln, Reis, Nudeln mit Gemüse und Salat zur Hauptspeise. Fleisch und Fisch wird zur Beilage